BuiltWithNOF

B i o C h e m T e c E n g i n e e r i n g

Biodiesel

Warum brauchen wir Biodiesel

Schon heute werden 70 % weniger Treibhausgase durch den Einsatz von Biodiesel im Vergleich zum fossilen Diesel in Deutschland erzeugt. Ab 2018 sind in der EU (RED) 60 % vorgeschrieben. Die Biodieselproduzenten werden diesbezüglich von unabhängigen zugelassenen Organisationen zertifiziert und müssen nachweisen, dass sie nur nachhaltig angebaute Rohstoffe einsetzen.

Weiterhin ist Biodiesel im Vergleich zu fossilen Diesel schwach wassergefährlich (innerhalb 29 Tagen abbaubar), enthält keinen Schwefel und keine Aromaten und hat eine sehr gute Schmiereigenschaft. Im Gegensatz zum fossilen Diesel ist Biodiesel kein Gefahrgut hinsichtlich der Entzündlichkeit.

Biodiesel ist für stark landwirtschaftlich geprägte Länder eine Möglichkeit ihre vielfach brachliegenden Flächen wieder einer Nutzung zu zuführen. Zum Beispiel ist der Rapsanbau wichtig in der Fruchtfolge. Raps trägt wesentlich dazu bei, dass die Hektarerträge der anderen Kulturen (z.B. Mais, Weizen, Kartoffeln) erhöht werden und weniger geschädigt sind. Raps muss nicht zwingend bewässert werden
Auch in Deutschland/Europa hat der Rapsanbau diesen Effekt. Ende der neunziger Jahre wurden Bauern hohe Stillegungsprämien für landwirtschaftliche Flächen gezahlt. Mit dem Biodiesel konnten diese Flächen wieder bewirtschaftet werden. Viele neue Arbeitsplätze entstanden und den Bauern wurde ein neues Erwerbsgebiet eröffnet. Leider wird in Europa momentan eine Politik betrieben, die diesen Prozess wieder rückgängig macht, in dem alles unternommen wird um kein Raps mehr für den Biodiesel einzusetzen.

Biodiesel aus Raps erzeugt keinen Hunger sondern sorgt durch die Erhöhung der Hektarerträge in der Fruchtfolge dafür das mehr Nahrungsmittel erzeugt werden können.

Biodiesel kann den weltweiten Bedarf an Proteinen entscheidend helfen abzudecken (Presskuchen von Raps und Soja).

In Ländern in denen kein Erdöl vorkommt, ist es eine Möglichkeit unabhängiger vom Erdöl zu werden. Das heisst die politische Erpressbarkeit wird minimiert und die wirtschaftliche Unabhängigkeit wird grösser.

Die Biodieselproduktion aus Palmöl und Soja wäre durchaus mit einzubeziehen, wenn der Anbau ökologisch und nachhaltig betrieben wird, so wie es hauptsächlich in Europa geregelt ist.

Biodiesel ist mit fossilem Biodiesel vollständig mischbar. Gegenwärtig sind in jedem Liter Diesel etwa 7 % Biodiesel beigemischt
Im Gegensatz zu anderen alternativen Kraftstoffen (z.B. Erdgas, Wasserstoff, Elektroenergie) ist für die Betankung keine zusätzliche Einrichtung notwendig. Das bestehende Tankstellennetz kann genutzt werden.

Zusammenfassung

Biodiesel ist kein Kraftstoff für den Totalersatz von fossilen Diesel (dafür ist die zur Verfügung stehende Anbaufläche zu klein aber etwa 10 % Ersatz wären möglich). Biodiesel ist für die Minimierung der Treibhausgas- und anderer Schadstoffemissionen gut zur Ankurbelung der Landwirtschaft gut, trägt dazu bei, dass mehr Nahrungsmittel produziert werden können, dass der Bedarf an Proteinen gedeckt wird und minimiert die Abhängigkeit vom Erdöl. Biodiesel wird in der Regel dem fossilen Diesel beigemischt kann aber auch zu 100 % insbesondere in Trucks und landwirtschaftlichen Fahrzeugen eingesetzt werden.

 

[Home] [Leistungsumfang] [Öle+Fette] [Biodiesel] [chem. Grundlagen] [Qualität] [Glycerin] [Biogas] [Kontakt] [Referenzen] [Kommentare]